Workshop der AG Soziale Charta
"Arbeiten in und für LeNa. Ein Sprungbrett für gute Nachbarschaft?!" 

Was wird es zu tun geben in LeNa? Wie wollen wir diese Arbeit organisieren?
 
Diese beiden Fragen waren der Anlass für den zweiten Workshop der Arbeitsgruppe "Soziale Charta" von Linus & LeNa am Samstagnachmittag, den 25. Januar 2020 im Auditorium des neuen Felix Platter-Spitals. Die grosszügigen hellen Räumlichkeiten trugen viel zu einer angenehmen Atmosphäre unter uns 30 Teilnehmenden bei. 
 
Mit professioneller Moderation von Sibilla Marelli Simon tauschten wir uns erst einmal darüber aus, wie wir persönlich „gute Arbeit“ erleben und wie wir diese Qualität des Tätigseins in den Wohnalltag bei LeNa mitnehmen und gestalten wollen. Auf bequemen Holzstühlen hörten wir im Interview mit Gwen davon, wie es andere, erfolgreiche Kooperativen ganz konkret machen.
 
Und wir erfuhren darüber hinaus Spannendes über die Zukunft von Arbeit in unserer Gesellschaft. Die Wochenzeitung „Die Zeit“ hatte kürzlich dazu ein Dossier herausgegeben. Der Titel ‚Free days for future‘ brachte uns zum Schmunzeln. Doch was könnte dies ganz praktisch für uns heissen? 
 
In der Pause genossen wir köstliche Snacks von Martina und waren gestärkt für den letzten Teil des Workshops mit der zentralen Frage des Nachmittags: „Was wollen wir dazu als Leitvorstellungen in unsere Charta schreiben?“  Die Charta Gruppe wird die Ergebnisse aus dem Workshop mitnehmen um einen ersten Entwurf für die Soziale Charta zu schreiben. Der Entwurf wird anschliessend den Mitgliedern vorgelegt.
 

Vielen Dank an die 30 LeNa-Mitglieder fürs Mitmachen und herzlichen Dank an die Charta-Gruppe für den sorgfältig vorbereiteten Workshop! 
 
Arbeitsgruppe Soziale Charta
(Regina Bucher, Martina Gfeller, Anette Graupe, Annebeth Häusermann, Helge Holz, Sibilla Marelli Simon, Gwen Pollack)

"Einfach, gut leben" - Rückblick zum 1. Workshop der AG Soziale Charta, Juni 2019

 

 

Auf dem Weg zu LeNa. Rück- und Ausblick auf die Entwicklung unserer LeNa-Charta.

Die Gruppe "Soziale Charta" realisiert ab Sommer 2019 eine Reihe von Workshops in der die Bausteine für die soziale Charta von LeNa thematisiert werden. 

 

LeNa-Charta – was ist das?

Die Charta soll mehr werden, als eine Hausordnung oder ein Reglement. Sie soll vielmehr eine Ausrichtung sein und ein Kompass. Die Richtung ist veränderbar, wenn sie nicht mehr zu uns passt. Die Gespräche sollen eine Grundlage sein und Bausteine für die geplante Charta von Lena liefern.

 

Warum mitmachen?

Wir möchten uns annähern an das Leben in Lena und auf den Geschmack des zukünftigen Lebens in dieser Genossenschaft und Gemeinschaft zu kommen. Menschen auf dem Weg zu Lena haben an diesem und an weiteren Workshops Gelegenheit, sich kennenzulernen. Denn die Entwicklung der Charta ist ein gemeinsamer Prozess und wird von interessierten GenossenschafterInnen mitgetragen und mitverantwortet.

 

Rückblick Workshop Juni 2019

Der erste Workshop «Einfach gut leben in Lena» vom 15. Juni war mit 17 Personen gut besucht, das Union ein schöner Arbeits- und Austauschort dafür. Wir sind dabei auf den Geschmack gekommen, wie es sich anfühlen würde, in LeNa gut, einfach und dabei reichhaltig zu leben.

Nachhaltigkeit war unser Thema - von den "sustainable goals" der UNO, zu einer Übersicht der CO2 Abgabe und den grössten CO2-Verursachern in der Schweiz. Der private Wohnraum ist einer der grössten CO2-Quellen. Es folgte eine Übersicht wie konkret sich das LeNa-Haus für niedrigeren Energieverbrauch einsetzt. Dann setzten wir uns mit dem Thema "Schritte zur inneren Nachhaltigkeit" als sozialer und persönlicher Prozess auseinander. Mit Begriffen wie Solidarität und Achtsamkeit, Freude und SInn arbeiteten wir in Kleingruppen an ihrer Bedeutung für uns und sammelten die Beiträge, die in die Charta einfliessen können. Das Arbeitspapier "Nachhaltigkeit in LeNa - Was gewinnen wir damit?" ist hier einsehbar.

Der Nachmittag verging wie im Fluge dank vielfältiger Inputs und einem lebendigen Austausch. Vielen Dank für die gute Moderation, Sibilla und die tolle Vorbereitung von Anette, Gwen, Helge, Martina und Regina.